PRESSEMITTEILUNG 22/2018

Kempten, den 26.06.18

B310 - Erneuerung südlich Wertach mit Umbau Knotenpunkt der Staatsstraße 2373 nach Jungholz - Vollsperrung

Vollsperrung der Bundesstraße 310 von 02.07.2018 bis 13.07.2018. Das Staatliche Bauamt Kempten führt seit dem 04.06.2018 Erneuerungsarbeiten im Zuge der B310 im Bereich südlich von Wertach durch. Diese werden voraussichtlich noch bis Anfang August (Beginn der Sommerferien) anhalten. Die Baumaßnahme erstreckt sich südlich von der Einmündung in die St2007 (Umfahrung Wertach) bis zur Wertachbrücke bei der Einmündung der Staatsstraße 2373 von Jungholz kommend, aus.

Grund für die Baumaßnahme sind die zum Teil erheblichen Schäden an der Fahrbahnoberfläche, sowie die vorhandenen Defizite in der Verkehrssicherheit. Deshalb wird der Straßenbelag der Bundesstraße erneuert, passive Schutzeinrichtungen (Schutzplanken) nachgerüstet, Natursteinmauern instandgesetzt sowie Felsnetzsicherungen ergänzt. Die Einmündung der St2373 nach Jungholz wird umgebaut, um die Sichtverhältnisse zu verbessern und somit die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Zudem dient die Nachrüstung eines Tropfens der besseren Erkennbarkeit der Einmündung und erfolgt im Rahmen der Aktion „Erkennbare Kreuzung" als Bestandteil des Verkehrssicherheitsprogramms Bayern 2020 „Bayern mobil –sicher ans Ziel" der bayerischen Straßenbauverwaltung.

Des Weiteren wird eine Querungshilfe für Fußgänger und ein Parkplatzbereich im Kreuzungsbereich ergänzt. Diese kommen vor allem dem starken Wander-und Radtourismus entgegen. Die bisher als Parkplatz genutzte Asphaltfläche westlich der Bundesstraße soll zurückgebaut und östlich der Bundesstraße neu angelegt und aufgrund des hohen Bedarfs um das doppelte vergrößert werden. Des Weiteren sollen Fußgänger-und Radfahrer künftig die Bundesstraße sicher mittels der Querungshilfe überqueren können. Eine Beleuchtung der Querungshilfe soll zudem auch sicherstellen, dass Menschen, die während der Dämmerung unterwegs sind, nicht übersehen werden.

Seit Beginn der ca. 2,3 Mio. € teuren Maßnahme werden alle notwendigen Vorarbeiten für den Asphalteinbau halbseitig unter laufendem Verkehr zum Teil mit Hilfe eines Ampelbetriebs durchgeführt. In Abstimmung mit den angrenzenden Gemeinden wurde die Bauzeit vorausschauend außerhalb der Ferien und in den Sommer gelegt, da man sowohl in den Sommerferien als auch im Herbst größere Beeinträchtigungen der doch zum großen Teil touristisch geprägten Region befürchtete. Um aber auch die Beeinträchtigungen für den Pendlerverkehr möglichst gering zu halten werden die Bauarbeiten, soweit es möglich, halbseitig unter laufendem Verkehr stattfinden.

Um die Zufahrten zu den Grundstücken der Anlieger im Bereich der Baustelle jederzeit gewährleisten zu können, muss der eigentliche Asphalteinbau in drei Bauabschnitte aufgeteilt und mit Hilfe einer Vollsperrung durchgeführt werden. Die Vollsperrung ist für den Zeitraum vom 02. Juli bis vsl. 13. Juli vorgesehen. In Abstimmung mit der Baufirma konnte der Bauzeitenplan innerhalb der Vollsperrung nochmals optimiert werden, sodass die Bundesstraße an dem darin liegenden Wochenende von Freitagmittag (06. Juli) bis Sonntagmittag (08. Juli) vsl. für den Verkehr geöffnet werden kann. Voraussetzung hierfür ist aber ein optimaler Baufortschritt und gute Wetterverhältnisse. Des Weiteren wurden die Bauarbeiten innerhalb der ca. 2,5 km langen Baustelle so koordiniert, dass die Bauarbeiten an der Straße nicht parallel zu den Arbeiten an dem parallel laufenden Geh-und Radweg durchgeführt werden, sodass eine Durchquerung für Geh-und Radfahrer jederzeit möglich ist.

Das Problem an dieser Baumaßnahme ist, dass es keine nahräumigen Umleitungsstrecken gibt. Der überörtliche Verkehr muss während der Vollsperrung über Wertach, Rettenberg und Sonthofen und in Gegenrichtung umgeleitet werden,. Aus diesem Grund zieht das Staatliche Bauamt Kempten jedes mögliche Register um die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. Es wurde erreicht, dass der Schulbusverkehr zu bestimmten Zeiten auch während der Vollsperrung aufrechterhalten werden kann.

Für die dennoch unvermeidlichen Behinderungen während der Sperrungen bittet das Bauamt die Verkehrsteilnehmer um ihr Verständnis.

 

Auskünfte erteilt:

Herr Kneip (Projektleitung) Telefon: 0831 5243-3634, Mobil: 0160 90138865

Frau Stelz (Abteilungsleitung) Telefon: 0831 5243-3620

Weitere Informationen